BEDINGUNGEN - KARIES UND ZAHNSCHÄDEN

Heilung von Karies

Teilen

Kann man Karies behandeln?

Jahr für Jahr ist Karies eine der häufigsten Krankheiten, von denen Menschen betroffen sind. Tatsächlich sind Menschen weltweit von Karies betroffen, die auch als Zahnfäule bekannt ist. Karies entsteht, wenn Plaque, die klebrige Substanz, die sich auf den Zähnen bildet, sich mit dem Zucker aus der Nahrung, die wir essen, verbindet. Diese Kombination erzeugt Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und schwächen können. Während Karies nur von einem Zahnarzt behandelt werden kann, gibt es viel, was Sie tun können, um Karies zu vermeiden. Betrachten wir Karies einmal genauer.

Was ist Karies?

Nahrung und Bakterien können Karies verursachen. In Ihrem Mund bildet sich ständig Plaque. Diese klebrige Substanz gelangt auf Ihr Zahnfleisch und Ihre Zähne und enthält die Bakterien, die sich von dem Zucker in unserer Nahrung ernähren. Wenn Bakterien fressen, erzeugen Sie Säure. Und diese Säure kann Ihre Zähne lange nachdem Sie gegessen haben und über einen so langen Zeitraum, dass sie beginnen können, Ihren Zahnschmelz zu zerstören. Wenn man nichts unternimmt, kann sich Karies seinen Weg durch den gesamten Zahn mit all seinen Schichten bahnen. Sie spüren vielleicht keinen Schmerz oder Schmerzempfindlichkeit bis die Karies Ihren Zahnschmelz durchdrungen hat und in die Dentinschicht eingedrungen ist, die dann durch heiße oder kalte Speisen und Getränke irritiert werden kann. Es gibt aber noch mehr Faktoren und Gewohnheiten, die Sie für Karies anfälliger machen können.

Zunächst ist der wichtigste Faktor, nicht die Zähne zu putzen. Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich mit fluorisierter Zahnpasta und verwenden Sie regelmäßig Zahnseide. Vereinbaren Sie Termine bei Ihrem Zahnarzt zum Reinigen und zur Kontrolle, so behalten Sie die Kontrolle über Ihre Zähne und vermeiden Karies. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Ernährung. Wenn Sie Nahrung essen, die sehr viel Zucker enthält, geben Sie den Bakterien in Ihrem Mund mehr Futter. Sie haben es vielleicht schon gehört, aber Sie sollten versuchen, auf Bonbons, kohlensäurehaltige Getränke, Säfte und Plätzchen zu verzichten. Reduzieren Sie die Anzahl der Snacks, die Sie zwischen den Mahlzeiten konsumieren, denn erhöhter Konsum von zuckerhaltigen Lebensmitteln kann auch das Risiko von Karies erhöhen. Andere mögliche Gründe sind ein trockener Mund und zu wenig Speichelproduktion. Speichel schützt Ihre Zähne auf natürliche Weise, indem er Nahrung und die schädlichen Zuckerarten von Ihren Zähnen wegspült. Wenn Sie fluorisierte Zahnpasta für Ihre tägliche Mundhygiene verwenden, können Sie Ihre Zähne widerstandsfähiger gegen Säuren machen. Neben Zahnpasta enthalten auch einige Mundspülungen Fluorid.

Wie entsteht Karies?

Wenn Sie gezuckerte Getränke oder Nahrungsmittel konsumieren, kann es zu Karies kommen, wenn ein Zahn zu oft mit Säure in Kontakt kommt. Mit der Zeit führen die Säuren, die Ihre Zähne angreifen zur Demineralisierung Ihres Zahnschmelzes. Reversible weiße Flecken auf Ihren Zähnen bedeuten, dass Sie einige Mineralien verloren haben, und das ist ein Zeichen dafür, dass Sie Karies bekommen könnten.

Wie verhindert man, dass sich Karies verschlimmert?

Obwohl Karies nicht heilbar ist, können Sie versuchen, sie frühzeitig mit einer guten Mundpflege zu stoppen. Dazu zählt der Kauf einer Oral-B elektrischen Zahnbürste, um Ihnen zu helfen, Plaque besser zu entfernen und die Entstehung von Karies von vorneherein zu verhindern. Man muss sich auch bewusst sein, dass Zahnschmelz sich auch selbst regenerieren kann unter Verwendung der Mineralien aus dem Speichel. Das wird stark unterstützt durch Fluoridquellen wie Zahnpasta. Für nähere Informationen oder um herauszufinden, welche anderen Möglichkeiten es gibt, Karies zu stoppen, lesen Sie diesen Artikel über Kariesprävention.

So behandeln Sie Karies

Obwohl es keine wirkliche Heilung für Karies gibt, gibt es Behandlungsmöglichkeiten. Abhängig von dem Schweregrad der Karies muss einZahnarzt möglicherweise bohren, um den kariösen Teil eines Zahns zu entfernen und eine Füllung verwenden, um den Teil zu ersetzen. Wenn ein Zahn in sehr schlechtem Zustand ist, kann es erforderlich sein, dass der Zahnarzt die stark beschädigte Zahnstruktur entfernt und sie durch eine Krone ersetzt, die rund um das, was vom Zahn übrig bleibt, angepasst wird. Wenn die Karies so weit fortgeschritten ist, dass die Nerven eines Zahnes abgestorben sind, kann eine Wurzelbehandlung erforderlich sein. Dazu müssen die Nerven und das Gewebe entlang des kariösen Zahns entfernt und eine Krone auf dem Zahn befestigt werden. Vermeiden Sie Karies und bewahren Sie sich Ihr Lächeln!

Nichts geht über die Grundlagen

Im Kampf gegen Karies ist eine gute tägliche Mundpflege die wirksamste Waffe. Regelmäßiges Putzen und Fluorid können sogar dabei helfen, dass Karies sich zurückbildet. Der Zahnschmelz kann sich selbst heilen, indem er Mineralien aus dem Speichel und das Fluorid aus der Zahnpasta oder anderen Quellen dafür nutzt. Eine fluoridhaltige Zahnpasta gegen Karies und eine elektrische Zahnbürste helfen wirksam, die tägliche Pflege zu optimieren.

  1. Finden Sie die richtige Zahnbürste für sich. Die elektrischen Zahnbürsten von Oral-B® bieten perfekte Voraussetzungen für jedermann, ob Teenager oder Erwachsener.

  2. Putzen Sie zweimal am Tag zwei Minuten. Reinigen Sie jeden Kieferquadranten mindestens 30 Sekunden lang.

  3. Verwenden Sie fluorisierte Zahnpasta und Mundspülung. Fluorid verbessert die Zahngesundheit nachweislich.

  4. Zahnseide nicht vergessen. Entfernen Sie möglicherweise nicht erfasste Essensreste und Plaque von der Zahnbürste

Sie möchten noch mehr tun?

Ein paar einfache Änderungen Ihrer Gewohnheiten können sich sehr positiv auf Ihre Zahngesundheit auswirken.

  1. Achten Sie darauf, was Sie essen. Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für die Vermeidung von Karies. Denken Sie zweimal nach, bevor Sie zu Produkten mit hohem Zucker- oder Stärkegehalt greifen.

  2. Essen Sie Obst und Gemüse. Dunkles Blattgemüse und Obst sind reich an Kalzium und verringern den Säuregehalt im Speichel.

  3. Trinken Sie ausreichend. In einem trockenen Mund kann Plaque im Mund verbleiben. Trinken Sie viel fluoridhaltiges (Leitungs-)Wasser.

  4. Achten Sie darauf, nicht zu viel Kaffee, Mineralwasser und Alkohol zu sich zu nehmen. Die Inhaltsstoffe bestimmter Flüssigkeiten und Speisen verfärben die Zähne und zu viel Phosphor zersetzt das Kalzium.

  5. Nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel ein. Vitamin C und D sind gut für die Zähne. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.

Wie kann mein Zahnarzt helfen?

Suchen Sie Ihren Zahnarzt zweimal im Jahr zur Kontrolle auf. Eine professionelle Zahnreinigung und -politur erhält nicht nur Ihr strahlendes Lächeln, sie ist auch eine Möglichkeit, hartnäckige Plaque und Zahnstein zu entfernen. Eine sorgfältige visuelle Untersuchung deckt kleinere Probleme auf, bevor sie zu einer ernsthaften Bedrohung werden. Röntgenuntersuchungen zeigen außerdem potenzielle Unregelmäßigkeiten, die mit bloßem Auge nicht zu entdecken sind. Und nicht vergessen: Ihr Zahnarzt kann Ihnen wertvolle Tipps zu den für Sie besten Mundpflege-Produkten geben.