BEDINGUNGEN - KARIES UND ZAHNSCHÄDEN

Karies vorbeugen und gesunde Zähne behalten

Teilen

So vermeiden Sie Karies

Karies entsteht, wenn der Entmineralisierungs- und Remineralisierungsprozess des Zahns infolge der täglichen Säureattacken bei der Nahrungsaufnahme aus dem Gleichgewicht gerät. Karies und ihr Entstehungsprozess können in Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnexperten durch einen speziell für Sie erarbeiteten Maßnahmenplan verhindert werden. Sie können Ihr Karies-Risiko auch senken, indem Sie zur richtigen Zeit die richtigen Lebensmittel zu sich nehmen und auf Naschereien zwischen den Mahlzeiten verzichten. Das zweimal tägliche Zähneputzen mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta ist eine entscheidende Maßnahme, um zu verhindern, dass sich auf den Oberflächen Ihrer Zähne die Bakterien durchsetzen und dass durch Karies Löcher in den Zähnen entstehen können. Sehen wir uns den Prozess der Kariesbildung einmal genauer an.

Was ist Karies?

An der Entstehung von Karies und Löchern in den Zähnen sind drei wichtige Faktoren beteiligt:

  • Das Essen und die Getränke, die Sie zu sich nehmen (Ihre Ernährung)

  • In Plaque (Zahnbelag) enthaltene Bakterien

  • Ihre allgemeine Mundgesundheit

Bakterien reagieren auf die Lebensmittel, die Sie zu sich nehmen, und produzieren Abfallprodukte in Form von Säuren, die den Bereichen unterhalb der Zahnoberfläche Mineralien entziehen. Diese Schwächung der Zahnoberfläche wird als Karies bezeichnet.

Sie können sich das folgendermaßen vorstellen: Jedes Mal, wenn Sie etwas essen, greifen Säuren den Zahn an. Ihr Körper verteidigt sich, indem er Essensreste und Säuren mithilfe des Speichels wegspült. Der Speichel dient nicht nur dazu, die Säuren abzuschwächen und zu neutralisieren, er enthält außerdem Mineralien (Kalzium und Phosphat), welche die durch die Säuren angegriffenen und demineralisierten Bereiche des Zahns wieder aufbauen. Diesen Regenerationsprozess nennt man Remineralisierung. Das Wechselspiel zwischen Angriff und Regeneration spielt sich in Ihrem Mund wie ein Tauziehen ab. So schützt Ihr Körper die Zähne vor alltäglichen Problemen. Um die Ursachen von Löchern in den Zähnen vollständig verstehen zu können und jeden der drei Faktoren besser kennenzulernen, können wir uns aber auch mit weiteren Möglichkeiten auseinandersetzen, Karies vorzubeugen.

Speisen und Getränke

Speisen und Getränke, die über einen längeren Zeitraum hinweg zwischen den Mahlzeiten konsumiert werden, können das Gleichgewicht zwischen Remineralisierung und Demineralisierung stören und der Karies zum Vormarsch verhelfen. Auf süße Lebensmittel wie Bonbons und Rosinen sollten Sie zwischen den Mahlzeiten verzichten, da die mit ihnen verbundene Säureattacke durch den Speichel nicht mehr abgefangen und repariert werden kann. Wenn Sie die gleichen Lebensmittel im Zuge einer Mahlzeit zu sich nehmen, kann das Tauziehen hingegen zugunsten Ihrer Zähne und Ihrer Gesundheit ausfallen.

Manche Kinder bekommen zum Einschlafen ein Fläschchen oder tragen ein Fläschchen mit sich herum, das Milch, Fruchtsaft oder andere Getränke enthält. Die Bakterien, aus denen heraus sich die Säuren bilden, können in diesem Fall rasch zu Karies führen. Dieses Phänomen wird als „Flaschenkaries“ bezeichnet.

Karies können Sie unter anderem vorbeugen, indem Sie zwischen den Mahlzeiten möglichst wenige zuckerhaltige und klebrige Lebensmittel und gesüßte Getränke zu sich nehmen.

In Plaque enthaltene Bakterien

Die Plaque-Bakterien auf Ihren Zähnen sollten Sie entfernen, indem Sie sich mindestens zweimal täglich die Zähne putzen und einmal täglich Zahnseide verwenden. Saubere Zähne bleiben zumeist auch gesund. Manche Bakterien führen eher zu Karies als andere, weil sie den Zucker und die Stärke, die Sie zu sich nehmen, besonders gut für sich nutzen können. Zu den Hauptverdächtigen in diesem Kontext zählen Streptococci mutans und Lactobacillus. Diese Bakterien sind in den Mündern von uns allen in geringen Mengen vorhanden. Manchmal kann der Bakteriengehalt aber auch deutlich ansteigen. In diesen Fällen steigt auch das Risiko, dass das Tauziehen zugunsten der Karies ausgeht. Ihre Zahnpflegespezialisten können den Bakteriengehalt in Ihrem Mund anhand einer Speichelprobe feststellen.

Ihre allgemeine Mundgesundheit

Der dritte wichtige Faktor für die Entstehung von Karies ist der allgemeine Zustand Ihrer Zähne und ihres Mundes. Dazu zählen die Form und Anordnung Ihrer Zähne ebenso wie die Beschaffenheit Ihres Speichels, die Häufigkeit Ihrer Zahnarztbesuche und Ihre Mundpflegegewohnheiten. Ihr Speichel spielt aus mehreren Gründen eine wichtige Rolle. Unter anderem wirkt er dem Mineralienverlust der Zähne entgegen und sorgt für eine Remineralisierung. Gewisse Umstände oder Medikamente können jedoch Auswirkungen auf die Menge und Beschaffenheit des Speichels haben und die Entstehung von Löchern aufgrund von Karies begünstigen.

Möglichkeiten, Karies zu vermeiden

Fluoridzahnpasta: Eine der besten Möglichkeiten, dem Mineralienverlust bzw. der Demineralisierung des Zahns vorzubeugen und die Regeneration und Remineralisierung zu unterstützen, ist die Verwendung einer fluoridhaltigen Zahnpasta. Schon eine kleine Menge kann das tägliche Tauziehen zu Ihren Gunsten für Sie entscheiden. Zahlreiche langfristig angelegte wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass dies eine der wirksamsten Methoden darstellt, um Karies vorzubeugen. Die aktuellsten Fortschritte in der Zahnpasta-Technologie haben die Wirksamkeit weiter verbessert, indem der Zahncreme antibakterielle Inhaltsstoffe wie Zinnfluorid hinzugefügt wurden.

Versiegelungen: Die großen Vertiefungen in manchen Backenzähnen können außerdem Problembereiche darstellen, die der Kariesbildung in die Hände spielen.Diese Probleme können Sie aus dem Weg räumen, indem Sie Ihre Zahnspezialisten bitten, die Vertiefungen mit Kunststoff aufzufüllen und zu versiegeln. Nachdem das Versiegelungsmaterial sich verhärtet hat, schützt es die Zahnoberflächen vor Plaque und Säuren.

Fluorid-Zusätze: Auch Fluorid spielt eine wesentliche Rolle bei der Vermeidung von Karies. Wenn Sie Ihr Wasser mit Fluorid anreichern oder Ihre tägliche Zahnpflege um eine fluoridhaltige Mundspülung erweitern, sind Ihre Zähne besser vor Karies und Bakterien geschützt. Sie haben auch die Möglichkeit, fluoridhaltige Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um Ihre Zähne sauber und gesund zu halten.