LEBENSABSCHNITTE - ZAHNSPANGEN

Häufige Probleme mit Zahnspangen

Teilen

Die Bedeutung von guter Mundhygiene für Zahnspangenträger

Bei der richtigen Mundhygiene geht es nicht nur darum, dass Ihre Zähne gut aussehen. Sie ist ganz wesentlich, um verbreitete Zahnprobleme wie Zahnfleischentzündungen, Zahnstein und Demineralisierung zu vermeiden. Weil gründliche Mundhygiene mit einer Zahnspange schwieriger ist, sind Zahnspangenträger häufiger davon betroffen als Menschen ohne Zahnspange. Diese Zahnprobleme sind alleine schon unangenehm genug, aber wenn sie unbehandelt bleiben, können sie zu schwerwiegenden Problemen mit der Mundgesundheit führen. Außerdem können sie die Tragedauer Ihrer Zahnspange in die Länge ziehen. Bei schweren Fällen von Zahnfleischentzündungen oder anderen Problemen der Mundgesundheit kann es nötig sein, dass der Kieferorthopäde die Zahnspange abnimmt und wartet, bis das Zahnfleisch und der Mund geheilt sind und sie dann wieder einsetzt.

Demineralisierung

  • Demineralisierung klingt ziemlich schlimm und ist es auch. Sie tritt ein, wenn Nahrung, die auf den Zähnen bleibt, mit Bakterien in Kontakt kommt und dadurch Säure entsteht. Diese Säure entzieht den Zähnen Kalzium und Phosphat, wodurch Entkalkung oder „weiße Flecken" entstehen. Weiße Flecken sehen wie kreidige weiße kleine Vierecke aus, die den Bereich, an dem die Zahnspange vorher war, umranden. Diese weißen Flecken können auch sehr empfindlich sein. Es ist wichtig zu beachten, dass die Zahnspange selbst nicht die Flecken verursacht – jeder, der sich nicht um seine Zähne kümmert, kann weiße Flecken haben. Zahnspangenträger neigen jedoch mehr zur Entkalkung, weil sich an der Zahnspange Essensreste sehr leicht festsetzen können. Leider sind diese Demineralisierungsflecken normalerweise permanent und können zu Karies führen. Sie können die Demineralisierung verhindern, indem Sie nach jeder Mahlzeit die Zähne putzen, einmal täglich Zahnseide verwenden und weniger kohlensäurehaltige Getränke trinken.

Gingivitis

  • Gingivitis tritt auf, wenn sich das Gewebe rund um die Zähne entzündet und es ist die erste Form von Zahnfleischentzündungen. Die Betroffenen leiden unter Zahnfleischbluten, Empfindlichkeit, Rötungen oder Schwellungen. Gingivitis lässt sich behandeln, aber ignorieren Sie sie nicht! Sie kann auch die Zeit, in der die Kinder eine Zahnspange tragen müssen, verlängern.

  • Jeder kann eine Gingivitis entwickeln, aber da es so schwierig ist, mit einer Zahnspange entlang des Zahnfleischrandes zu putzen, sollten Zahnspangenträger besonders aufmerksam sein. Um sie zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, nach jeder Mahlzeit die Zähne zu putzen und mindestens einmal täglich Zahnseide zu verwenden.

Empfindlichkeit

  • Schmerzempfindlichkeit kann auftreten, wenn durch Rückgang des Zahnfleischgewebes das Dentin freigelegt wird. Die Wurzeln Ihrer Zähne, die nicht durch harten Schmelz überzogen sind, enthalten Tausende kleiner Tubuli, die zu dem Nervenzentrum des Zahns (der Pulpa) führen. Wenn sie freiliegen, können Reize – wie heißes oder kaltes Essen – die Nerven in Ihrem Zahn stimulieren, was zu den Schmerzen, die Sie fühlen, führt. Durch die Schmerzempfindlichkeit können Sie Schmerzen fühlen, wenn Sie heiße, kalte oder süße Speisen oder Getränke konsumieren, oder sogar, wenn Sie kalte Luft einatmen. Es ist normal, dass die Zähne nach einer Anpassung vorübergehend schmerzempfindlich sind, aber Sie sollten Ihrem Kieferorthopäden sagen, wenn Sie ständig schmerzempfindliche Zähne haben.

  • Jeder kann unter Schmerzempfindlichkeit leiden, aber Zahnspangenträger können besonders anfällig dafür sein. Das liegt daran, dass es schwieriger ist, um Zahnspangen herum zu putzen und schlechte Mundpflege kann zu einem gereizten Zahnfleischrand oder zu Zahnfleischrückgang führen. Um Schmerzempfindlichkeit zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, nach jeder Mahlzeit die Zähne gründlich zu putzen und mindestens einmal täglich Zahnseide zu verwenden.

Plaque

  • Plaque ist ein farbloser, klebriger Film aus Bakterien, der permanent im Mund entsteht. Sie entsteht aus der Verbindung von Speichel mit Nahrungspartikeln. Plaque verbindet sich mit Zucker und bildet eine Säure, die gefährlich für Zähne und Zahnfleisch ist und sie führt zu Karies, Zahnfleischentzündungen, Zahnstein und anderen Zahnproblemen. Jeder leidet unter Plaque, aber wie bei anderen Zahnproblemen müssen Zahnspangenträger besonders darauf achten, sie zu bekämpfen, weil es schwierig ist, um die Zahnspange herum zu putzen. Schon 4 bis 12 Stunden nach dem Zähneputzen beginnt sich auf den Zähnen Plaque zu bilden. Daher ist es so wichtig, mindestens zweimal täglich Zähne zu putzen und Zahnseide zu benutzen.

Zahnstein

  • Zahnstein, manchmal auch als Calculus dentis bezeichnet, entsteht immer, wenn Plaque auf den Zahnflächen bleibt und sich verhärtet. Er ist eine verkrustete Ablagerung und kann Verfärbungen auf den Zähnen bilden. Zahnstein kann sich schon nach 24 Stunden bilden und es schwieriger machen, neu gebildete Plaque zu entfernen. Er kann sich entlang des Zahnfleischrandes, unter dem Zahnfleisch und rund um Zahnspangen und anderen Apparaturen bilden. Regelmäßiges Zähneputzen und regelmäßige Zahnzwischenraumpflege sind wesentlich, um Zahnstein zu verhindern. Wenn sich Zahnstein einmal gebildet hat, kann er nur von einem Zahnarzt oder Dentalhygieniker entfernt werden.

Mundgeruch

  • Mundgeruch, auch bekannt als Halitosis, wird normalerweise von schlechter Mundhygiene, medizinischen Problemen oder Gewohnheiten wie Rauchen oder bestimmten Speisen verursacht. Mundgeruch, der entsteht, nachdem man eine Zahnspange bekommen hat, ist fast immer auf schlechte Mundhygiene zurückzuführen. Bakterien ernähren sich von Nahrungspartikeln in Ihrem Mund und diese Bakterien erzeugen einen Geruch. Das bedeutet, dass kleine Nahrungsteilchen, die in den Brackets oder zwischen den Zähnen stecken, zu schlechtem Atem beitragen.

  • Weil Zahnspangen so viele kleine Zwischenräume enthalten, in denen Nahrung hängenbleiben kann, sind die Gewohnheiten, die für die Reinigung Ihrer Zähne bevor Sie eine Zahnspange hatten, ausreichten, nicht mehr genug. Es ist wichtig, sofort nach jeder Mahlzeit und jedem Snack zu putzen, oder zumindest die Zähne gründlich mit Wasser oder Mundspülung zu spülen, wenn Sie keine Möglichkeit haben, Ihre Zähne zu putzen. Gerüche und Bakterien, die Mundgeruch erzeugen, können auch an abnehmbaren Apparaturen haften (wie beispielsweise Retainer oder durchsichtige Kunststoffschienen), achten Sie also darauf, diese vor dem Essen abzunehmen, auch wenn Sie nur eine Kleinigkeit essen.