WIESO ORAL-B? - ORAL-B ZAHNSEIDE

Arten von Zahnseide

Teilen

Die beste Zahnseide ist die, die Sie regelmäßig benutzen. Einer der vielen Vorteile von Zahnseide ist zudem, dass Sie bei deren Verwendung jeden Tag automatisch auf Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch achten. Denn wenn Sie Ihren Mund dabei täglich untersuchen, haben Sie bessere Aussichten Veränderungen frühzeitig zu bemerken und können so Ihren Zahnarzt aufzusuchen, bevor ernsthafte Probleme auftreten.

Wahl und Verwendung der richtigen Zahnseide

Das Angebot an Zahnseide und Produkten zur Zahnzwischenraumpflege ist groß – die Auswahl jedoch einfach: Die für Sie am besten geeignete Zahnseide ist jene, die Sie auch wirklich jeden Tag verwenden werden.

Forscher haben verschiedene Arten von Zahnseide verglichen, um festzustellen, ob einige die Zähne effektiver reinigen als andere. Die Quintessenz: sie tun es nicht. Jede Art von Zahnseide trägt gleichermaßen zu sauberen Zähne bei, indem sie Speisereste und Bakterien entfernt.

Wenn Sie jedoch nicht sicher sind, welche Art von Zahnseide für Sie oder einen Ihrer Angehörigen am besten geeignet ist, können Sie Ihren Zahnarzt oder Dentalhygieniker um Rat fragen. Hier sind ein paar Anhaltspunkte, die Ihnen die Entscheidung erleichtern können.

  • Gibt es zwischen den einzelnen Zähnen große Lücken? Dann versuchen Sie es mit Tape und Super-Floss.

  • Ist zwischen den Zähnen nur wenig Platz? Dann fällt es Ihnen vielleicht mithilfe einer gewachsten Zahnseide leichter, in die engen Zwischenräume zu gelangen.

  • Sie hätten gerne weniger Unordnung? Sehen Sie sich nach Einweg-Zahnseidegeräten oder Zahnseide mit vorgeschnittenen Fäden um.

  • Sie tragen eine Zahnspange oder haben eine Brücke? In diesem Fall ist weiche Zahnseide eine gute Option. Grundsätzlich kommt für Sie aber jede Art von Zahnseide in Frage, vor allem dann, wenn Sie einen Einfädler verwenden.

Gewachst oder nicht? Aus Nylon oder PTFE?

In einer Studie der Universität von Buffalo in Amerika wurden 60 Erwachsene mit leichten Zahnfleischproblemen in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe wurde angewiesen eine gewachste Zahnseide aus Nylon zu verwenden und die andere Gruppe sollte eine breite Polytetrafluorethylen (PTFE) Zahnseide benutzen. Die Zähne der Teilnehmer wurden jeweils zu Beginn der Studie, nach zwei Wochen, nach fünf Wochen und nach sechs Wochen untersucht. Bei jedem Besuch wurden die Werte für Plaque, Zahnfleischprobleme und Zahnfleischbluten der Teilnehmer ausgewertet. In der fünften Woche tauschten die Gruppen die Art der Zahnseide. So konnten die Forscher feststellen, ob die Teilnehmer eine Präferenz für eine Art hatten.

Insgesamt fanden die Forscher heraus, dass beide Arten von Zahnseide ähnlich effektiv bei der Reduzierung von Plaque und der Verbesserung des Zahnfleisch waren. Aber 75 Prozent der Teilnehmer bevorzugten die PTFE Zahnseide (Pro-Expert Premium) und nur 25 Prozent die Nylon Zahnseide.

Wenn Sie noch unerfahren mit Zahnseide sind oder empfindliches Zahnfleisch haben, erleichtert Ihnen PTFE Zahnseide das Gleiten zwischen den Zähnen. Sie ist weicher und rissfester als herkömmliche Nylon-Zahnseide.

Symptome beobachten

Egal, für welche Art von Zahnseide Sie sich entscheiden, überprüfen Sie gemeinsam mit Ihrem Zahnarzt, ob Sie eines dieser Symptome beobachten:

  • Gerötetes, schmerzhaftes oder geschwollenes Zahnfleisch

  • Erhöhte Zahn- oder Zahnfleisch-Empfindlichkeit auf Hitze und Kälte

  • Zahnfleischbluten (vor allem, wenn Sie Zähneputzen und Zahnseide benutzen)

  • Eiter oder Ausfluss um Zähne und Zahnfleisch

  • Lockere Zähne

  • Schlechter Geschmack im Mund

  • Veränderungen im Mundraum wie z.B. die Stellungen der oberen und unteren Zähne zueinander oder Zahnfleischrückgang (Ihre Zähne erscheinen länger).

Verpassen Sie keinen Zahnarzttermin

Auch wenn Sie keines dieser Probleme während Ihrem täglichen Gebrauch von Zahnseide beobachten, achten Sie darauf regelmäßig Ihre halbjährlichen Zahnarzttermine mit professioneller Zahnreinigung einzuhalten. Denken Sie außerdem daran, Ihren Zahnarzt auf alle Sorgen und Schmerzen, die Zähne, Zahnfleisch oder Kiefer betreffen, hinzuweisen.