LEBENSABSCHNITTE - ZAHNSPANGEN

Ratschläge von Eltern zur Zahnspange

Teilen

Ein Teenager oder Pre-Teen (10- bis 13-Jähriger) zu sein, ist schwer genug. Ein Teenager oder Pre-Teen mit einer Zahnspange zu sein, ist noch schwerer. Falls Sie gerade versuchen, Ihrem Kind mit seiner neuen Zahnspange zu helfen, finden Sie hier einige hilfreiche Ansichten von Eltern, die dasselbe schon einmal durchgemacht haben.

Der Umgang mit einem nicht so folgsamen Kind

„Meinem Sohn den richtigen Umgang mit der Zahnspange beizubringen, erforderte eine Menge Geduld. Oft rissen die Gummibänder. Die Brackets verrutschten oft. Ich bin sicher, dass er in der Schule, wo niemand ihn an die Folgen erinnern konnte, auf Bleistiften, Eis oder harten Bonbons herumkaute.

Aber nachdem wir den Kieferorthopäden einbezogen, wurde es langsam besser. Sein Kieferorthopäde erklärte ihm, dass er bei diesen schlechten Angewohnheiten die Zahnspange viel länger tragen würde. Danach hatten wir nicht mehr so oft das Problem einer gebrochenen Spange. Einige Kinder neigen eher dazu, den eigenen Eltern weniger zuzuhören als anderen Erwachsenen. In diesen Fällen haben die Worte des Kieferorthopäden mehr Effekt, als das was ich sage. Und das war gut. Es funktionierte."

-Brad M.

Phase 1 Kieferorthopädie

„Meine Tochter war jünger als ihr Bruder, als sie ihre Zahnspange bekam. Sie war sieben Jahre alt und die Zähne waren in einem schlechten Zustand. Sie hatte einen Überbiss und sehr schiefe Zähne. Sie war reif für die Kieferorthopädie Phase 1. Die Verwendung einer Gaumenerweiterung brachte eine merkbare Verbesserung innerhalb von Monaten. Sie veränderte die Form ihres Mundes, sodass die Zahnspange besser wirkte. Rückblickend haben sich die zusätzlichen Kosten für die Kieferorthopädie der Phase I gelohnt. Ohne sie hätte sie heute nicht die wunderschönen geraden Zähne, die sie heute hat."

-Brad M.

Verantwortung beibringen

„Mit einer Zahnspange zu leben ist eine gute Gelegenheit, Kindern Verantwortung beizubringen, mit klaren Konsequenzen, wenn sie sich nicht aufraffen und das Richtige tun. Sie müssen Selbstdisziplin lernen – kein Kaugummi, kein Popcorn, keine harten Bonbons, etc., – bis die Zahnspangen weg sind. Sie müssen lernen, die Retainer im Auge zu behalten. Ich habe ihnen gesagt, dass sie die Retainer mitnehmen müssen, wenn sie das Haus verlassen – so wie ihre Schlüssel, die Brieftasche und das Handy. Um zu vermeiden, dass sie die Retainer verlieren, habe ich mit meinen Kindern vereinbart, dass sie die Hälfte der Kosten für den Ersatz bezahlen müssen. Und wenn das bedeutete, dass sie einen Mülleimer durchwühlten, um Geld zu sparen, dann sollte es mir recht sein."

-Brad M.

Wie man den richtigen Kieferorthopäden findet

„Von Freunden wurden mir mehrere Kieferorthopäden empfohlen. Der erste Eindruck ist sehr wichtig, auch am Telefon. In der ersten Kieferorthopädie-Praxis, in der ich anrief, hatte ich den Eindruck, dass man mir einen Gefallen tat und ich mich an sie anpassen musste. Natürlich rief ich nicht wieder an. Die zweite Praxis für Kieferorthopädie war sehr nett und freundlich und zeigte Verständnis dafür, dass die Sache nicht billig ist, vor allem, weil ich drei Kinder habe, die Zahnspangen brauchen. Man beantwortete alle meine Fragen und alle waren sehr zuvorkommend. Wir vereinbarten einen Termin für jedes meiner Kinder um zu sehen, welche Behandlung nötig wäre. Jedes Kind wurde sehr genau untersucht. Es wurden Röntgenaufnahmen gemacht und ein Aktionsplan wurde festgelegt, einschließlich Kosten, sowohl die Zusatzkosten als auch was unsere Versicherung bezahlen müsste. Außerdem bekam ich detaillierte Informationen für jedes Kind, inklusive Röntgenbilder, Zeitpläne, wann bestimmte Verfahren abgeschlossen sein müssten, Kosten und geschätzte Dauer. Wir bekamen auch eine Broschüre, in der erklärt wurde, wie man Zahnspangen vom Anfang bis zum Ende pflegen muss. Ich war überzeugt, den richtigen Kieferorthopäden für meine Familie gefunden zu haben und am Ende unserer Arztbesuche hatte ich einen soliden Plan, was zu tun war."

-Deb

Unterschiedliche Kinder, unterschiedlicher Ansatz beim Umgang mit der Zahnspange

„Mein 17-jähriger Sohn A. und mein 15-jähriger Sohn M. haben beide seit diesem Jahr keine Zahnspange mehr. Sie haben beide ein wunderschönes Lächeln, aber ihre Einstellung dem Tragen und der Pflege ihrer Zahnspange gegenüber war sehr unterschiedlich.

A. ist sehr modebewusst. Er kümmert sich gerne um sein Aussehen. Sein Haar, seine Kleidung und seine Pflege sagen: „Ich habe Stil und weiß, wie ich mich präsentieren kann." A. achtete immer auf seine Zähne und bewunderte den Prozess. Am besten war für ihn der Moment, wenn er jeden Monat die neuen bunten Gummibänder bekam und seine sauberen Zähne zeigen konnte. M. ist ganz anders. Er ist in seinem Element, wenn es um Fußball oder Angeln geht; in Hygiene ist er eine Niete. Er ist in einem Alter, in dem es ihm nicht wichtig ist. Er ist so vergesslich, sein kleiner Bruder sagt ihm oft: „M., du brauchst eine Dusche M. kümmerte sich um seine Zahnhygiene so wie er sich um seine Füße kümmerte nur so viel tun wie unbedingt nötig. Aber als M. begann, seine Zähne zweimal täglich mit einer elektrischen Zahnbürste zu putzen, war seine Mundhygiene auf dem richtigen Weg und sie blieb es auch."

-Rob B.

Er hat nicht mehr Angst, zu lächeln.

„Auf unseren Familienfotos sieht man meinen Sohn immer mit einem strahlenden Lächeln, und er zeigte die Zähne, bis er ungefähr fünf war. Dann hörte er auf, auf Bildern zu lächeln und wenn wir ihn drängten, „Cheese" zu sagen, dann war sein Lächeln eher gezwungen. Er mochte sein Aussehen einfach nicht und nach einer Weile wollte er nicht mehr fotografiert werden.

Nachdem er 4 Monaten seine Zahnspange getragen hatte, begann er wieder mehr zu lächeln. Ihm gefielen die bunten Gummibänder und ich glaube, er zeigte sie gerne. Ich war glücklich darüber aber ich war nicht darauf vorbereitet, wie er sich verändern würde, als er die Zahnspange wieder los war! Mein kleiner introvertierter Jungen wurde über Nacht sehr extrovertiert. Jetzt explodiert er förmlich, wenn eine Kamera in Sicht ist. Auf unseren Urlaubsfotos sieht sein Lächeln aus wie ein herzliches Lachen! Er strahlt von einem Ohr bis zum Anderen, wenn er über Dinge spricht, die ihn begeistern und bringt damit alle zum Lächeln! Alle sagen ihm, wie gutaussehend er ist und er genießt es. Das führte dazu, dass er sein Haar so stylt wie sein liebster Fußballspieler, im Schrank seines großen Bruders nach coolen Outfits sucht und mein Lieblingsrasierwasser verwendet!"

-Rob B.