BEDINGUNGEN - ANDERE MUNDGESUNDHEITSZUSTÄNDE

Wissenswertes über Kiefergelenksdysfunktionen

Teilen

Was sind die Symptome einer Kiefergelenksdysfunktion?

Das häufigste Anzeichen einer Kiefergelenksdysfunktion sind Schmerzen. Einige Menschen leiden allerdings unter keinerlei Schmerzen, haben aber Probleme, ihren Kiefer zu benutzen. Zu den spezifischen Symptomen zählen:

  • Schmerzen im Gesichtsbereich

  • Schmerzen im Kiefergelenk und in den umliegenden Regionen, auch im Ohr

  • Rückenschmerzen

  • Der Mund lässt sich nicht mehr problemlos öffnen

  • Klickende, knackende oder knirschende Geräusche im Kiefergelenk

  • Das Kiefer „rastet ein“ und lässt sich nicht mehr öffnen

  • Kopfschmerzen

  • Beim Zubeißen scheinen die Zähne nicht richtig aufeinander zu passen

  • Schwellungen an der Seite des Gesichts, im Nackenbereich oder an der Schulter

Die weiteren Symptome umfassen Ohrensausen (Tinnitus), Schwerhörigkeit, Schwindel und Sehstörungen.

Bitte beachten Sie, dass gelegentlich auftretende leichte Schmerzen im Kiefergelenk oder in der Kaumuskulatur noch kein Anlass zur Sorge sind. Viele Menschen, die an Kiefergelenksproblemen leiden, fühlen sich auch ohne Behandlung nach einiger Zeit wieder besser. Manchmal verschwindet das Problem im Laufe einiger Wochen oder Monate.

Wodurch entstehen Kiefergelenksdysfunktionen und -erkrankungen?

Die Ursachen von Kiefergelenksdysfunktionen sind nicht zur Gänze bekannt. Zu den möglichen Ursachen zählen Verletzungen im Kieferbereich, verschiedene Formen von Arthritis, manche zahnmedizinische Eingriffe, Überstreckung des Kiefers (zum Beispiel durch Einführen eines Beatmungsschlauchs vor einer Operation) sowie Zusammenbeißen der Zähne und Zähneknirschen, vor allem nachts.

Wie können Kiefergelenksdysfunktionen und -erkrankungen behandelt werden?

Die allgemeine Meinung im Gesundheitssektor lautet, dass die Behandlungsmethoden von Kiefergelenksdysfunktionen möglichst reversibel sein sollten. Mit anderen Worten sollte die Behandlung keine dauerhaften Veränderungen des Kiefers oder der Zähne nach sich ziehen. Irreversible Methoden haben sich nicht bewährt und können die Probleme sogar verschlimmern.

Reversible Behandlungsmethoden:

  • Rezeptfreie Schmerzmittel

  • Verschreibungspflichtige Medikamente

  • Sanfte Dehnungs- und Entspannungsübungen für den Kiefer

  • Stabilisierungsschienen (Aufbissplatte, Schutzaufsatz für die Nacht)

Irreversible Behandlungsmethoden:

  • Anpassung des Bisses durch Abschleifen der Zähne

  • Umfassende zahnmedizinische Eingriffe

  • Schienen zur Neuausrichtung des Kiefers

  • Kieferorthopädie

  • Operative Eingriffe, bei denen Teile des Kiefergelenks oder das gesamte Kiefergelenk versetzt werden

Wird die Behandlung von der Versicherung bezahlt?

Ob die Behandlung von Erkrankungen des Kiefergelenks und der Kiefermuskulatur bezahlt wird, hängt davon ab, welche Versicherung Sie haben. Möglicherweise kommen nur bestimmte Behandlungsmethoden in Frage. Bitte fragen Sie bei Ihrer Versicherung nach, welche Behandlungsmethoden bezahlt werden.