LEBENSABSCHNITTE - KINDER

Mundspülungen für Kinder

Teilen

Vorteile von Mundspülungen

Ältere Kinder und Teenager interessieren sich unter Umständen für eine Mundspülung zur Erfrischung des Atems. Dabei profitieren Sie gleichzeitig von den Vorteilen, die eine fluoridhaltige Mundspülung mit sich bringt. Ältere Kinder, die eine Zahnspange tragen, sind besonders gute Kandidaten für fluoridhaltige Mundspülungen, da das Spülen den Schutz der Zähne vor Säure produzierenden Plaque-Bakterien, die sich häufig unter den Brackets ansammeln, unterstützen kann.

Jüngere Kinder sollten keine Mundspülung anwenden

Im Allgemeinen sollten jüngere Kinder keine Mundspülung verwenden, da sie eher dazu neigen, das Produkt zu schlucken. Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren sollten Mundwasser nur unter Aufsicht der Eltern verwenden. Und Kinder unter sechs Jahren sollten auf fluoridhaltige Mundspülungen verzichten. Denn werden Kinder, deren Zähne noch nicht vollständig entwickelt sind, einem Übermaß an Fluorid ausgesetzt, kann dies zu Fluorose führen – eine harmlose aber unansehnliche Erkrankung, die Flecken und Streifen auf den Zähnen hinterlässt.

Ein gesundes Lächeln bewahren

Eltern, die wegen des Alkoholgehalts in Mundspülungen Bedenken haben, stehen eine Vielzahl an alkoholfreien Produkten für ihre Kinder zur Verfügung, die denselben Effekt zur Erfrischung des Atems haben. Es gibt auch alkoholfreie Mundspülungen mit Fluorid. Bedenken wegen chemischer Stoffe? Unabhängig davon, welche Art von Mundspülung Ihr Kind verwendet, erinnern Sie es unbedingt daran, dass keine Mundspülung – auch die fluoridhaltigen Spülungen – ein Ersatz für die tägliche Zahnhygiene, d. h. zweimaliges Putzen pro Tag und täglicher Gebrauch von Zahnseide, ist, um ein gesundes Lächeln zu bewahren.