WIESO ORAL-B? - ORAL-B MUNDSPÜLUNG

Welche Mundspülung ist die richtige

Teilen

Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl Ihrer Mundspülung sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Produkten.

Lernen Sie die verschiedenen Arten von Mundspülungen kennen

Eine Mundspülung macht frischen Atem, reinigt jedoch nicht Ihre Zähne. Mundspülungen sind kein Ersatz für das regelmäßige Zähneputzen zweimal täglich und die tägliche Verwendung von Zahnseide, auch wenn sie helfen können, Speisereste wegzuspülen. Die meisten frei verkäuflichen Mundspülungen enthalten atemerfrischende Inhaltsstoffe wie Minzaromen, jedoch kein Fluorid, sofern dies nicht auf dem Etikett vermerkt ist.

Alkoholhaltige Mundspülungen

Einige Personen würden eine Mundspülung in ihr tägliches Mundpflegeprogramm aufnehmen, werden aber von dem Alkoholgehalt abgeschreckt. Mit einem alkoholhaltigen Produkt (viele Mundspülungen enthalten etwa 20 Prozent Alkohol) über den empfohlenen Zeitraum hinweg zu spülen, empfinden manche als unangenehm. Andere machen sich Sorgen, dass der 20-prozentige Alkoholgehalt ausreichen könnte, um gesundheitliche Schäden bei Kindern oder Jugendlichen hervorzurufen, die das Hinunterschlucken der Mundspülung ausprobieren. Auch ehemalige Alkoholiker vermeiden Mundspülungen, weil der Alkoholgehalt schon nachweislich Rückfälle ausgelöst hat.

Alkoholfreie Mundspülungen

Es gibt jedoch Alternativen. Alkoholfreie Mundspülungen bieten ähnliche Vorteile für die Mundgesundheit wie die herkömmlichen alkoholhaltigen Produkte. Sie sollten eine Mundspülung, die CPC (Cetylpyridiniumchlorid) enthält, in Betracht ziehen. Dieser Inhaltsstoff ist in zahlreichen Gesundheitsprodukten zu finden. CPC hat sich als sicher und wirksam erwiesen. In Mundspülungen verbindet es sich mit der Oberfläche von Keimen und bringt diese zum Platzen, was dazu führt, dass sie sich nicht auf den Zähnen ansammeln können.

Fluorid-Mundspülungen

Fluoridhaltige Mundspülungen entfernen keine Plaque, sondern schützen Ihre Zähne vor den Säuren, die aufgrund der Plaque-Bakterien entstehen. Sie stellen keine Alternative zum Zähneputzen und zur Benutzung von Zahnseide dar. Das in der Spülung enthaltene Fluorid wird vom Zahnschmelz absorbiert und kann helfen, Menschen, die dafür anfällig sind, vor Karies schützen.

Was Sie bedenken sollten

Die Mundspülung oder Fluoridspülung sollte erfolgen, nachdem Sie sich die Zähne geputzt und die Zahnzwischenräume mit Zahnseide gepflegt haben. Bedenken Sie außerdem, dass Mundwässer oder Mundspülungen für Kinder unter sechs Jahren nicht zu empfehlen sind, da Kinder dieses Alters dazu neigen, die Mundspülung herunterzuschlucken, statt sie auszuspucken.