WIESO ORAL-B? - ORAL-B MUNDSPÜLUNG

Diabetiker - Bessere Zahnpflege mit Fluoridspülungen

Teilen

Warum Fluoridspülungen Diabetikern helfen können, ihre Zähne sauber zu halten

Eine regelmäßige Zahnreinigung ist für Diabetiker besonders wichtig, da sie oftmals unter einem trockenen Mund bzw. Xerostomie leiden.

Chronische Mundtrockenheit kann zu Karies führen, da nicht genug Speichel vorhanden ist, um Speisereste und Bakterien fortzuspülen und Säuren zu neutralisieren, die Karies verursachen. Wenn Sie Diabetiker sind und oftmals unter einem trockenen Mund leiden, empfiehlt Ihnen Ihr Zahnarzt oder Dentalhygieniker unter Umständen eine Fluoridspülung. Die meisten Fluoridspülungen sind mit künstlichen Süßstoffen versetzt, die keine Auswirkungen auf den Blutzuckerspiel haben. Allerdings gibt es auch Fluoridspülungen, die Zucker enthalten und bei Diabetikern zu erhöhten Blutzuckerwerten führen können. Generell sind Fluoridspülungen unbedenklich. Befolgen Sie jedoch unbedingt die Anweisungen und schlucken Sie die Spülung nicht herunter.

Alternativ stehen professionelle Fluoridbehandlungen zur Verfügung, die für Diabetiker geeignet sind, um Karies vorzubeugen.

Zum Schutz vor Karies und Zahnfleischentzündungen sollten Diabetiker am besten eine konsequente Mundpflege betreiben, d. h. zweimal täglich die Zähne mit einer fluorisierten Zahnpasta putzen und täglich Zahnseide verwenden.

Wenn Sie unter Diabetes leiden und zu einem trockenen Mund neigen, sollten Sie Ihre Zähne möglicherweise häufiger putzen, um Speisereste und Bakterien zu entfernen. Darüber hinaus empfiehlt sich eine mittelweiche bis weiche Zahnbürste, um das Zahnfleisch nicht zu reizen.